Geschichte von Amélie

Amelie Pusteblumig

Träume im Leben soll man verwirklichen. Tanjas Lebenstraum war immer ein Rauhaardackel. Vermutlich weil „Struppi“, ein Rauhaardackel, ihre Kindheit bereichert hat. Auch Marcos Familienhund „Sasha“ war ein Dackel. Zuerst schaute man sich in den Tierheimen der Gegend um. Als die damalige Tierheimleiterin meinte, auf einen Dackel könne man 10 Jahre warten, schaute man sich nach einer Zucht um und fand „Käthe-Amélie vom Markushof“.
Von Anfang an ging „Amélie“ zu mdthundesport.ch in die Hundeschule. Es war erstaunlich, was diese kleine Dackeldame alles konnte. Sitz, Platz, Warten – wie „die Grossen“ – naja fast ;-). Als unsere grossen Hunde Timo und Bacio starben fanden wir es doch etwas weit nur für die Unterordnung eine Stunde zu fahren. Plötzlich wurde an einem gemütlichen, gemeinsamen Abend die Idee geboren: „macht doch Agility mit ihr“. Agility mit einem Dackel? Martin unser Trainer war sich sicher, dass Amélie unkontrollierbar über die Sprünge hüpft und „dackelmässig“ machen wird, was sie will. Aus Spass am Versuch wurde Amélie in eine Aufbaugruppe integriert. Die quirlige Hündin fand das alles sehr lustig und entwickelte richtige „Rennqualitäten“. Sie war führig, was alle Beteiligten überraschte.
„Komm wir schauen mal, wie weit sie kommt“….. so wurde die Idee weiter gesponnen… Amélie an einem Agility-Wettkampf ???? Was für eine Idee………… Und so kam Marco zu seinem ersten „Agility-Wettkampfhund“ – einem Rauhaardackel 🙂 Amélie war natürlich für niemanden eine Konkurrenz – aber immerhin schaffte sie es in oberste Leistungsklasse, Small 3.
Amélie bereichert jeden Tag unser Leben. Sie ist eine lustige, eigenständige Hündin. Verwöhnt, selbstbewusst und liebenswert.
Am 09.11.2017 mussten wir unsere bezaubernde Amélie leider über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Ein sehr trauriger Moment, denn Amélie war für uns Freude und Liebe pur. Jeder der uns besser kennt weiss, was dieser Verlust für uns bedeutet. Eine Amélie ist und bleibt einmalig und leider auch unersetzbar……….